Bambicopter 
 
Jungwildrettung 2.0 für Brandenburg

Aus dem alljährlichen Dilemma machen wir eine WIN-Win-Situation

Sie sind Jäger*in oder Landwirt*in in Brandenburg und möchten zukünftig Ihre Wiesen vor der Mahd tierschutzgerecht und effizient absuchen lassen? Wir freuen uns schon jetzt über Ihre Entscheidung, den Wildtieren eine faire Chance zu geben! Hier listen wir noch einmal die zahlreichen Vorteile auf, von denen Sie durch die Suche mit der Wärmebildkamera profitiren:

  • Schnelleres Mähen: Mit Sicherheit und gutem Gewissen mäht es sich besser und effizienter.
  • Rechtssicherheit: Mit dem Einsatz des Bambicopters schützen Sie nicht nur Rehkitze, sondern auch sich selbst vor unangenehmen Konsequenzen, die bei der Verletzung oder Tötung eines Wirbeltieres drohen. Nach §17 des Tierschutzgesetzes nehmen Sie durch das Unterlassen einer geeigneten Schutzmaßnahme die Tötung der Jungtiere während der Mahd ggf. billigend in Kauf; besonders schwer wiegt dieses Unterlassen, wenn der Aufenthalt von Ricken mit Kitzen dort bekannt war.
  • Kadaverfreie Silage:  Der Hauptrisikofaktor für den Botulismus von Nutztieren sind Kadaverteile in der Silage. Die luftdicht verpackten Fleischreste bieten der anaerob lebenden Bakterienart "Clostridium Botulinum" einen perfekten Nährboden. Ihr Gift, das Botulinumtoxin (umgangssprachlich Botox), zählt zu den stärksten Neurotoxinen der Welt. 
  • Kooperation: Die Jagdpächter werden Ihnen dankbar für den Schutz ihres Wildbestandes sein. Daraus ergibt sich eine gute Basis für ein hilfsbereites Miteiander zwischen JägerInnen und LandwirtInnen.
  • Die JägerInnen dürfen sich über einen natürlichen Zuwachs der Reh- und Feldhasenpopulation und über Bruterfolge bei selten gewordenen Bodenbrütern freuen. 

Von der gründlichen Suche nach Jungtieren mit Drohne und Wärmebildkamera profitieren alle - und besonders unsere heimische Fauna!


Wie Läuft ein Einsatz ab?

  1. Am Anfang steht Ihre Kontaktaufnahme; Sie beschreiben uns über das Kontaktformular oder gerne auch telefonisch, wie groß Ihre Flächen sind, und wo in Brandenburg Ihre Wiesen liegen. 
  2. Wir melden uns bei Ihnen, um Details zu besprechen und Besonderheiten der Fläche zu erfragen. Wir besprechen z.B.  auch miteinander, ob die Kitze herausgetragen werden müssen oder ob sie deutlich markiert und gesichert auf ihrem Plätzchen Wiese verbleiben dürfen. 
  3. Am Vorabend sollte trotz Drohneneinsatz eine Vergrämung erfolgen, bei der wir gerne behilflich sind.
  4. Am Morgen der Mahd treffen wir uns zu der verabredeten Uhrzeit, klären letzte offene Fragen, teilen uns auf, und los geht's! 
  5. Frank beginnt, mit der Wärmebildkamera das Feld abzufliegen und alle weiteren Personen durchsuchen konservativ zu Fuß die Bereiche, in denen die Suche mit der Drohne erschwert ist. Dies kann z.B.  bei angrenzenden Bäumen oder Hochspannungsleitungen der Fall sein.
  6. Sobald ein Kitz gefunden wird, sichern wir es nach Vereinbarung an Ort und Stelle oder tragen es aus dem Feld und sichern es dort.
  7. Sobald dieGefahr vorüber ist, befreien wir die Kitze sofort und verfolgen mit dem Fernglas, ob die Ricken ihre Jungen wieder annehmen und Säugen. Besonders für die Kleinsten der Kleinen ist die Zuwendung und Pflege der Mutter sofort nach der Mahd unentbehrlich.